Die optimale Outplacement Beratung finden mit der Nutzwertanalyse

Steht Ihr Unternehmen vor einschneidenden Einschnitten, die mit betriebsbedingten Kündigungen oder dem Abschließen von Aufhebungsverträgen verbunden ist, ist eine Outplacement-Beratung zur Überstützung der ausscheidenden Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen sehr sinnvoll.

Aber es ist gar nicht immer so leicht den passenden Outplacement zu finden. Unabhängig davon, ob die Personal- oder die Einkaufsabteilung für die Suche und Auswahl des geeigneten Outplacement-Beratungsunternehmens zeichnet, kann eine so genannte Nutzwertanalyse dabei helfen.

Was ist eine Nutzwertanalyse?

Die Nutzwertanalyse (NWA) ist ein Scoring-Modell. Es handelt sich um ein systematisches Bewertungsverfahren, bei dem mehrere Handlungsalternativen gemäß verschiedener Zielkriterien beurteilt und verglichen werden. Eine Nutzwertanalyse hilft, eine Entscheidungsfindung transparent und objektiv zu gestalten – gerade dann, wenn in die Entscheidung qualitative und quantitative Faktoren einfließen.

Speziell für die Auswahl eines geeigneten Outplacement-Anbieters für einen größeren Personalabbau hat Outplacement-Consultings.de eine Nutzwertanalyse entwickelt. Sollte Ihnen die NWA-Methode bisher unbekannt sein, finden Sie hier ein Beispiel „Nutzwertanalyse Outplacement“ zur Veranschaulichung. Im folgenden finden Sie eine Schritt-für-Schritt-Anleitung:

Schritt 1: Die richtigen Auswahlkriterien definieren

Alles beginnt mit der Definition geeigneter Auswahlkriterien. Überlegen Sie, was Ihnen als HR-Manager, als Einkäufer oder auch als Betriebsrat beim Outplacement-Anbieter wichtig ist: Ist es der fachliche Background der Outplacement-Berater, der niedrigste Preis pro Teilnehmer oder etwas ganz anderes? Hier eine Liste der häufigsten Auswahlkriterien:

Angebot

Der Anbieter geht mit seinem Angebot auf unsere unternehmensspezifische Situation und Zielsetzung ein.


Erfahrung & Referenzprojekte

Der Anbieter hat bereits Projekte bzw. Beratungen umgesetzt, die in Umfang und Zielsetzung vergleichbar sind.


Persönliche Empfehlung

Uns liegt für den Anbieter eine Empfehlung einer relevanten Person vor, z.B. ein Netzwerkkontakt bzw. einer unabhängigen Organisation oder eines Verbands.


Kapazitäten am Standort

Der Anbieter verfügt an den für uns wichtigen Standorten über ausreichend Kapazitäten.


Beraterteam

Die Beraterinnen und Berater des Anbieters passen mit fachlichen und methodischen Background, Branchen- und Arbeitsmarktkenntnissen sowie mit ihrem Auftritt zu unserem Unternehmen und unserer Belegschaft.


Beratungsinhalte und -formate

Beratungsinhalt und -formate des Angebots passen zum Bedarf der betroffenen Mitarbeiter/innen.


Struktur und Zielorientierung

Die Beratung ist charakterisiert durch eine klar strukturierte und zielorientierte Vorgehensweise.


Beratungsmaterialien und -unterlagen

Die eingesetzten Beratungsmaterialien und -unterlagen (z.B. Handouts, Diagnostik-Tool) entsprechen den aktuellen Erkenntnissen der Erwachsenenbildung.


Individualität

Das Beratungsprogramm lässt im Bedarfsfall das Eingehen auf die individuelle Situation eines Teilnehmers /einer Teilnehmerin zu.


Ergänzende Leistungen

Der Anbieter bietet neben den Beratungsgesprächen die flankierenden Maßnahmen an, die wir für wichtig erachten.


Qualitätssicherung

Der Anbieter verfügt über ein wirksames Qualitätsmanagement-System bzw. falls notwendig eine spezielle ISO-Zertifizierung.


Kosten

Gesamtprojektkosten, Kosten pro Mitarbeiter bzw. der Stundensatz bewegen sich in unserem Budget / sind niedrig.


Kostentransparenz

Es gibt keine versteckten Kosten. Der Anbieter bietet größtmögliche Transparenz hinsichtlich der Kostenstruktur.


Fördermöglichkeit

Der Anbieter ist AZAV-zertifiziert und die Maßnahme kann im Rahmen einer Transferagentur (§110 SGB III) durch die Arbeitsagentur finanziell gefördert werden.


Reporting

Das Reporting des Anbieters informiert über Projektstatus und -fortschritte in der für uns notwendigen Tiefe und Frequenz.


 

Laden Sie sich jetzt die Vorlage „Nutzwerkanalyse Outplacement“ herunter und tragen Sie die für Sie relevanten Auswahlkriterien im Tabellenblatt „Nutzwerkanalyse“ ein. Dabei brauchen Sie auf keine Rangfolge oder Gewichtung Ihrer Kriterien achten. Das erfolgt erst im Schritt 2.  Sollten Sie weniger als 10 Auswahlkriterien haben, so können Sie die restlichen Zeilen freilassen.

Bei der Definition der Auswahlkriterien sollten Sie unbedingt drauf achten, dass die einzelnen Kriterien unabhängig voneinander und gut abgrenzbar sind. „Gutes Preis-Leistungsverhältnis“ ist z.B. kein geeignetes Kriterium, da es zwei Kriterien enthält. Außerdem sollte Ihre Liste an Kriterien keine Ausschlusskriterien, also Killerkriterien, enthalten.

Schritt 2: Die Auswahlkriterien gewichten

Nachdem Sie die für Sie und Ihr Unternehmen relevanten Auswahlkriterien festgelegt haben, folgt deren Gewichtung. Denn nicht jedes Kriterium ist gleich wichtig für das Beratungsprojekt. Die Präferenzmatrix hilft Ihnen die Gewichtung systematisch und Schritt für Schritt zu analysieren, welches Kriterium am wichtigsten für die Auswahl des geeigneten Outplacement-Anbieters ist

Gehen Sie auf das Tabellenblatt „Präferenzmatrix“. Jetzt heißt es mit etwas Geduld jedes Kriterium mit einem weiteren zu vergleichen und zu entscheiden welches von beiden das jeweils wichtigere ist.

Beginnen Sie am besten mit Kriterium Nr. 1 . Klicken Sie auf die Zelle E13 und öffnen dort das Menü. Nun müssen Sie sich entscheiden, ob Kriterium Nr. 1 oder Nr. 2 für Sie das wichtigere ist. Tragen Sie den „Gewinner“ in die Zelle E13 ein. Danach vergleichen Sie nacheinander Kriterium Nr. 1 mit jeden weiteren Kriterium Ihrer Liste.

Nutzwertanalyse Outplacement Beratung Phase 2

 

Wenn Sie alle Zellen ausgefüllt haben und somit jedes Kriterium einzeln mit den anderen Kriterien gewichtet haben, erhalten Sie eine objektive Bewertung Ihrer Kriterien. Diese wird automatisch berechnet und in Spalte P („Gewichtung“) angezeigt. Ihre Gewichtung wird zugleich im Tabellenblatt „Nutzwertanalyse“ in Spalte E übertragen.

Die Abbildung zeigt eine vollständig ausgefüllte Präferenzmatrix. Aus ihr geht als Beispiel hervor, dass die TOP 3 Auswahlkriterien „Angebot“, „Beratungsinhalte und -formate“, und „Kapazitäten am Standort“ sind.

Nutzwertanalyse Outplacement Beratung Phase 3

Schritt 3: Anbieter hinsichtlich Erfüllung der Auswahlkriterien analysieren

Nachdem die Rangfolge der Auswahlkriterien festgelegt wurde, können Sie beginnen die Nutzwerkanalyse auszufüllen. Zunächst tragen Sie die Namen der bis zu vier Outplacement-Anbieter in Zeile 16 ein. Danach analysieren Sie jeden Anbieter inwiefern er Ihre Auswahlkriterien erfüllt. Den jeweiligen Erfüllungsgrad benennen Sie mit den Ziffern 1 bis 10: Erfüllt der Anbieter Kriterium Nr. 1 zu 100%, tragen Sie 10 in die Zelle H19 ein. Eine 1 bedeutet dagegen eine schlechte Erfüllung. Ihre numerische Bewertung können Sie durch eine Begründung ergänzen, sofern Sie wollen.

Schritt 4: Ergebnis anschauen

Im Tabellenblatt „Netzwertanalyse“ wird automatisch die Platzierung der Anbieter an. Diese finden Sie in Zeile 32. Unser Tipp: Um weiterhin objektiv vorzugehen, empfehlen wir Ihnen die Zeile „Platzierungen“ auszublenden und erst wieder einzublenden, wenn Sie für alle Anbieter entsprechend Ihrer Auswahlkriterien analysiert haben.

Die Tabellenblätter „Diagramme“ und „Report“ zeigen verschiedene grafische Darstellungen der Netzwertanalyse.

Excel-Tabelle „Nutzwertanalyse“ als kostenfreier Download

Wir stellen Ihnen mit den nachfolgenden Link die Excel-Tabelle Nutzwertanalyse als kostenfreien Download zur Verfügung:

>> Nutzwertanalyse_Outplacement_Vorlage <<

Sie wünschen eine kostenfreie Outplacement Erstberatung?

Wir beraten Sie gerne zu diesem und weiteren Themen rund um Outplacement, Arbeitsrecht und Personalabbau.


Jetzt kostenfreie Erstberatung anfordern!


Fragen Sie uns

Senden Sie uns gerne eine E-Mail mit Ihrer Anfrage. Wir kommen umgehend auf Sie zu.